Institut für Raumplanung
> Zum Inhalt

Themenbereiche für Masterarbeiten

1. Erklären und Bewerten von Prozessen der Stadt- und Regionalentwicklung

In dieser Gruppe von Masterarbeiten wird eine analytische Auseinandersetzung mit räumlich-territorialen Strukturen und deren Veränderung erwartet. Solche Arbeiten sollten theoretisch fundiert sein und aufbauend auf einer eingehenden empirischen Analyse der Thematik (unter Verwendung geeigneter quantitativer und qualitativer Methoden) Empfehlungen zu Planungs- und Steuerungsanforderungen geben. Aktuelle Themenbereiche in diesem Forschungsfeld sind insbesondere:

  • Städtesysteme und Städtehierarchien
  • Metropolisierung und Polyzentralität
  • Sub-, De- und Reurbanisierung, Wachstums- und Schrumpfungsprozesse
  • Wirtschaftsstrukturwandel
  • Cluster, Innovationszentren und Technologieparks
  • Determinanten der Regionalentwicklung
  • Tourismusanalyse und Tourismusplanung
  • Immobilienwirtschaft und Immobilienbewertung
  • Nachhaltige Entwicklung und Energieraumplanung
  • Technische und soziale Infrastrukturen, Erreichbarkeiten und Netzwerke

2. Erarbeiten und Bewerten von Stadt- und Regionalentwicklungsstrategien

In dieser Gruppe von Masterarbeiten wird eine kritische Auseinandersetzung mit normativen Planungsinstrumenten und Politiken räumlicher Transformation (polity-policy-politics) erwartet. Zu ausgewählten Themenschwerpunkten sollen Steuerungsanforderungen, Strategiebildungsprozesse, Zielvorstellungen und Effekte von Planungsstrategien zur städtischen oder regionalen Entwicklung aufgearbeitet und vor dem Hintergrund planungstheoretischer wie ethischer Kriterien bewertet werden. Aktuelle Themenbereiche in diesem Forschungsfeld sind insbesondere:

  • Smart City Konzepte
  • Strategien nachhaltiger oder resilienter Regionalentwicklung
  • Regionalpolitische Strategien und Programme der EU
  • Strategische Planung, Großprojekte und Großveranstaltungen
  • Planungsprozesse und Planungskultur
  • Kulturelle Planung, kunst- und kulturbasierte Standort- und Raumproduktion

3. Angewandte und neue Methoden der Regionalanalyse

In dieser Gruppe von Arbeiten werden Methoden und Instrumente der räumlichen Analytik zur Beantwortung regionalanalytischer Fragestellungen angewandt und vor dem Hintergrund einer zunehmend ‚digitalisierten Welt‘ weiterentwickelt. Dabei sollen innovative EDV-gestützte (insbesondere GIS-basierte) Tools und mathematisch-statistische Methoden eingesetzt und ihre Anwendbarkeit in der Raumplanung kritisch diskutiert werden. Aktuelle Themenbereiche in diesem Forschungsfeld sind insbesondere:

  • Analyse von Siedlungsstrukturen und Versorgungsqualitäten (etwa in den Bereichen Gesundheit, Bildung,...)
  • Modellierung von Siedlungsentwicklungsprozessen und demographischen Entwicklungen
  • Innovative Erreichbarkeitsanalysen, insb. graphenbasiertes Verkehrswege-Routing
  • Anwendbarkeit GIS-basierter Tools und Analysen in Planungs- und Entscheidungsfindungsprozessen
  • Digitalisierung der Welt: Datenanforderungen, Datenkonzepte, Datenproduktion und Datenverwertung
  • Effekte technischer Infrastruktursysteme oder IKT auf Stadt- und Regionalentwicklung sowie Planungsprozesse
  • Materielle und immaterielle Infrastrukturen: Analysen von Netzen und Vernetzungen