2013 - 2014 Sai Island - Sudan

Aufnahme: TU Wien/R. Kalasek, ÖAW I. Adenstedt
Bearbeitung: TU Wien/R. Kalasek, ÖAW I. Adenstedt
Auftraggeber / Partner FWF START project “Across ancient borders and cultures”, hosted by the Austrian Academy of Sciences (transferred into the ERC project in Dec. 2012
Links AcrossBorders - Blog

Dokumentation des Grabungsbereichs ausgehend von 3D Laserscan-Daten Beitrag zur Bauaufnahme und Bauanalyse.

Datenbasis für Plandarstellungen (Grundriß und Schnitte) im Maßstabsbereich 1:25 - 1:100

Gegenstand
Erfassung der Gesamtanlage - Siedlungsbereich von etwa 150 x 100m sowie einiger kleinerer "Nebenschauplätze"
Technik: Riegl Laserscanner VZ 400
Anzhal Positionen etwa 200 Scanpositionen / Registrierung über terrestrisch vermessene Targets
Postprocessing
  • Manuelle Bereinigung der Einzelscans
  • globale Registrierung
  • Erstellung von Grunriß- und Schnittdarstellung
  • Manuelle Bearbeitung von Detaildarstellungen

Categories: Laser Scanning

2011 - 2013 Energie im urbanen Raum (ENUR)

ENUR - Energie im urbanen Raum Modul "Modellieung - Räumliche Strukturen"
Bearbeitung R. Kalasek, K. Weninger
Auftraggeber / Partner TU Wien - Forschungsschwerpunkt
Zeitraum 2011 - 2013
Links

Im Rahmen des Moduls "Modellierung - Räumliche Strukturen" wird der Energeiebedarf für Raumheizung / private Haushalte in Abhängigkeit von räumlichen Strukturen kleinräumig geschätzt. Basierend auf vorhandenen Daten sowie unter Bildung geeigneter Modelle wird die aktuelle Situation des Energiebedarfes in Abhängigkeit von Bebauungs- und Siedlungsstrukturen analysiert und dessen räumliche Verteilung dargestellt. Darauf aufbauend wird für relevante Bebauungs- und Siedlungsstrukturen versucht das Einsparungspotential durch Optimierung von Gebäudeeigenschaften, baulichen Strukturen sowie mittels Einsatzes alternativer Versorgungssysteme in verschiedenen Szenarien zu kleinräumig differnziert zu ermitteln. Kleinräumig bedeutet in diesem Projekt in einer räumlichen Auflösung von 250 x 250m großen Rastereinheiten - flächendeckend für besiedelte Bereiche.

Categories: Stadt- und Regionalforschung

2011 - Ephesos / Serapeion

Abb. 5: c - B. Thuswaldner; R. Kalasek
Aufnahme: TU Wien/R. Kalasek, B. Thuswaldner
Bearbeitung: TU Wien/R. Kalasek, B. Thuswaldner
Auftraggeber / Partner ÖAI
Links

Dokumentation des Monuments - Tempelanlage des 2. Jhdt.n.Chr. / mutmaßlich dem ägyptischen Gott Serapis geweiht - mit dem Ziel den aktuellen Zustand der Ruine und ihrer unmittelbaren Umgebung möglichst detailreich zu erfassen. Diese Momentaufnahme erlaubt in der darauffolgenden Phase der Bauaufnahme und Bauanalyse die Verortung der (oberflächen-sichtbaren) Bauteile in ihrer ursprünglichen Lage.


Gegenstand Erfassung der Gesamtanlage - Riegl Laserscanner VZ 400
Anzahl Positionen etwa 180 Scanpositionen / Registrierung über terrestrisch vermessene Targets (ÖAI / C. Kurtze)
Postprocessing
  • Manuelle Bereinigung der Einzelscans
  • Automatische globale Registrierung
  • Manuelle Bearbeitung von Grundriss und Wandansichten
  • Aufbereitung der Wandansichten (B. Thuswaldner)

Categories: Laser Scanning

2011 - Ephesos / Tetrakonchengebäude

Aufnahme: TU Wien/R. Kalasek, B. Thuswaldner
Bearbeitung: TU Wien/R. Kalasek, B. Thuswaldner, P. Dorninger
Auftraggeber / Partner ÖAI
Links siehe ÖAI

Dokumentation des Monuments ausgehend von 3D Laserscan-Daten Beitrag zur Bauaufnahme und Bauanalyse.

Datenbasis für Plandarstellungen (Grundriß und Schnitte) im Maßstabsbereich 1:25 - 1:100

Gegenstand Erfassung der Gesamtanlage - Riegl Laserscanner VZ 400
Anzhal Positionen etwa 30 Scanpositionen / Registrierung über terrestrisch vermessene Targets (ÖAI / C. Kurtze)
Postprocessing
  • Manuelle Bereinigung der Einzelscans
  • globale Registrierung
  • Automatisierung von Darstellungen gekrümmter Wandrlächen - Konzept von P.Dorninger u. R.Kalasek
  • Erstellung von Grunriß- und Schnittdarstellung (B. Thuswaldner)
  • Manuelle Bearbeitung von Wandansichten für ausgwählte Details
  • Aufbereitung der Wandansichten (B. Thuswaldner)

Categories: Laser Scanning

2010 - Ephesos Wohneinheit 7

Aufnahme: TU Wien/R. Kalasek
Bearbeitung: TU Wien/R. Kalasek, B. Thuswaldner, P. Dorninger; ÖAW / I Adenstedt
Auftraggeber / Partner ÖAW / E. Rathmayr - Austrian Science Fund (FWF) / P2201-G19
Links

Dokumentation der Wohneinheit 7 ausgehend von 3D Laserscan-Daten als Grundlage für die umfassende Bauaufnahme und Bauanalyse.

Datenbasis für Plandarstellungen (Grundriß und Schnitte) im Maßstabsbereich 1:25 - 1:100

Gegenstand Erfassung der Gesamtanlage - Phasenvergleichscanner Z+F IMAGER 5010
Anzahl Positionen etwa 160 Scanpositionen / Registrierung über terrestrisch vermessene Targets (ÖAI / C. Kurtze)
Postprocessing
  • Manuelle Bereinigung der Einzelscans
  • Automatische globale Registrierung (P. Dorninger)
  • Automatisierte Erstellung von Grunriß- und Schnittdarstellung (P. Dorninger)
  • Manuelle Bearbeitung von Wandansichten für den Raumbestand der Wohneinheit
  • Aufbereitung der Wandansichten (B. Thuswaldner, I. Adenstedt)

Categories: Laser Scanning

2009 - Wien / Südbahnhof

Aufnahme: TU Wien / R. Kalasek; EKG Bauforschung / M. Ganspöck, G. Esser, J. Kanngießer; Riegl LMS / N. Studnicka; M. Opitz; J. Synek; B. Thuswaldner
Bearbeitung: TU Wien/R. Kalasek, EKG Bauforschung / M. Ganspöck; G. Eßer; U Herbig
Auftraggeber / Partner Eigeninitiative
Links TU - team scannt Südbahnhof / TU Wien 

Die Idee den Südbahnhof / 1955 zu scannen entstand eher zufällig - als am 12.12.2009 die Stillegung des Bahnhofs mit Politiker- und Publikumsbeteiligung zelebriert wurde.

Am Weg zum Bahnhof - mit einer Digitalkamera in der Hand um dieses denkwürdige Ereignis festzuhalten - stellte ich mir auf der Fahrt mit dem Bus der Linie 13 A die Frage, ob ich mit dem richtigen "Werkzeug" unterwegs bin. An meinem Arbeitsplatz - der TU Wien - liegt ein hochpräzises und leistungsfähiges Gerät zur 3D Erfassung räumlicher Strukturen "herum" - und ich sitze mit einer simplen 8 Mio Pixel-Kamera im Bus.

Mein persönlicher Festakt bestand also weniger darin, den offiziellen zu verfolgen, sondern vielmehr im Knüpfen von Kontakten und darin zu telefonieren - um jene zu motivieren, die Zeit und Interesse haben könnten, am gerade "entstandenen" amitionierten Projekt mitzuwirken: der Dokumentation des soeben geschlossenen Südbahnofs.

... und zwar innerhlab weniger Wochen; schließlich stand der Beginnn der Abbrucharbeiten und damit das unvermeidliche Ende unserers Projekts zur Baudokumentation des gesamten Bahnhofsgebäudes bereits fest.
Zwischen 25.12.2009 und 02.01.2010 haben wir - eine Gruppe gleichgesinnter - bei zum Teil bitterer Kälte von morgens bis abends gescannt, während andere bereits begonnen hatten das Gebäude zu demontieren (u.a. die charakteristische rote Pfeilerverkleidung aus Engelsberger Marmor). Ein bisschen Wettlauf gegen die Zeit also ...

Der Rest dieser "Geschichte" ist u.a. auf den folgenden Seiten zu finden ...

Categories: Laser Scanning

2009 - Gemeindetypisierung Niederösterreich

Gemeindetypisierung Niederösterreich R. Giffinger, H. Kramar, R. Kalasek
Bearbeitung: R. Giffinger, H. Kramar, R. Kalasek
Auftraggeber / Partner Nö Landesregierung
Zeitraum 2009 - 2010

xxxx

Categories: Stadt- und Regionalforschung

2009 - Ways to Go / Mobility to know

Ways to Go H. Kramar, R. Seidl. R. Kalasek
Bearbeitung: H. Kramar, R. Seidl. R. Kalasek
Auftraggeber / Partner Nö Landesregierung
Zeitraum 2009 - 2011

xxxx

Categories: Stadt- und Regionalforschung

2009 - Ephesos / Hadrianstempel

Abb.2, 5, 4: c - B. Thuswaldner; R. Kalasek

Aufnahme: TU Wien/R. Kalasek, B. Thuswaldner; Breuckmann AG /B. Breuckmann, C. Bathow
Bearbeitung: TU Wien/R. Kalasek, B. Thuswaldner; Breuckmann AG /B. Breuckmann, C. Bathow
Auftraggeber / Partner ÖAI / U. Quatember; Austrian Science Fund (FWF) / P-20947-G02
Links

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. Aenean vulputate eleifend tellus. Aenean leo ligula, porttitor eu, consequat vitae, eleifend ac, enim. Aliquam lorem ante, dapibus in, viverra quis, feugiat a, tellus. Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean

Categories: Laser Scanning

2008 - Ephesos / Sarhos Hamam

Aufnahme: TU Wien/R. Kalasek, D. Bökemann
Bearbeitung: TU Wien/R. Kalasek; ÖAI / C. Kurzte; B. Thuswaldner
Auftraggeber / Partner ÖAI (ÖAW)
Links ssss

Dokumentation der Ruine des sog. 4-Konchen-Saals der byzantinischen Palastanlage als Grundlage für dessen Rekonstruktion

Datenaufnahme im Auftrag des ÖAI

Rekontruktion der Palastanlage - B. Thuswaldner, I. Adenstedt (im Auftrag der ÖAW)

Categories: Laser Scanning

2008 - Geothermiepotenzial Österreichs

Stadtentwicklungsplan Wien R. Kalasek, G. Haindl
Bearbeitung: R. Kalasek, G. Haindl
Auftraggeber / Partner FFG - Österr. Forschungsförderungsgesellschaft mbH;
Zeitraum 2009 - 2010

Schlagworte wie Erdwärmenutzung, erneuerbare Energien, Passivhaustechnolgie und Energieeffizienz in Gebäude sind aktuell in aller Munde. Dahinter verbirgt sich das Streben nach einer effizienten und schonenden Nutzung der Energiereserven zur Klimatisierung von Gebäuden. In den letzten Jahren wurde für eine Reihe von Energieträgern Österreichweit das Gesamtpotenzial erhoben, was die Grundlage für energie- und klimapolitische Entscheidungen darstellt. Insbesondere der Bereich der erneuerbaren Energien aus Biomasse (Biomasse Heizwerke, Pellets, Bio Treibstoffe, etc.), der Sonnenenergie und der Windenergie wurde intensiv untersucht und beworben. Das theoretisch vorhandene Energiepotenzial der Geothermie zur Gebäudebewirtschaftung ist um ein Vielfaches höher als jenes anderer erneuerbarer Energieträger, es wurde jedoch noch nie in einer Studie österreichweit erfasst und analysiert. Somit bleibt das Potenzial der Geothermie, deren Nutzung als einzige keine anderen Energiequellen beschneidet oder auf natürliche Ressourcen (Wald, Anbauflächen, Landschaftsbild, etc.) zurückgreift, in den relevanten Statistiken weitgehend unterrepräsentiert. Im Sinne einer aus Sicht der Volkswirtschaft optimierten Energiepolitik sollte zur Beurteilung von energiepolitischen Maßnahmen von einer gleichwertigen Datengrundlage ausgegangen werden. Gerade für die Bauwirtschaft, die eine große Anzahl an Büro- und Wohngebäuden nach aktuellen Standards der Klimatisierung ausführt, bietet sich hier ein großes Potenzial zur Senkung des Energieverbrauchs und zur Minimierung der CO2 Emissionen durch veraltete Heizsysteme. Erst das Zusammenspiel der verschiedenen, in den Bereichen Bau und Infrastruktur beteiligten Fachdisziplinen erlaubt die ganzheitliche Erfassung des in Österreich vorhandenen Potenzials. In den einzelnen Fachgebieten ist mitunter detailliertes Wissen über die Möglichkeiten energieeffizienter Bewirtschaftung vorhanden, eine umfassende Potenzialstudie für Österreich erfordert jedoch eine interdisziplinäre Zusammenarbeit. Eine Analyse des Energiedargebotes aus Erdwärme durch ein Konsortium aus Geowissenschaften, Anlagentechnik, Gebäudetechnik, Raumplanung, angewandte Wirtschaftswissenschaft, Infrastrukturwirtschaft, Hochbau und Baustoffherstellern stellt ein Konzept in Form einer wissenschaftlichen Studie zur fundierten Behandlung des Problems dar. Die Vorgaben des österreichischen Regierungsprogrammes belegen ein nationales Interesse für die Ergebnisse der Studie.

Categories: Stadt- und Regionalforschung

2008 - Italien / Elba - Fortezza Falcone

Aufnahme: TU Wien/R. Kalasek; M. Ganspöck
Bearbeitung: TU Wien/R. Kalasek, M. Ganspöck; Studierende der TU Wien
Auftraggeber / Partner Eigeninitiative C. Capresi / R. Kalasek / M. Ganspöck
Links Port and Defensive Systenm of Portoferraio 

Dokumentation der Burganlage "Fortezza Falcone"

Die Anlage ist Teil der unter Cosimo i de' Medici ausgebauten Wehranlagen, die primär zum Schutz der gesamten Stadt gegen Seeräuber gedient hatten. Neben den ebenfalls beeindruckenden Anlagen in Palmanova, zählen jene von Portoferraio zu den am besten erhaltenen integrierten Stadt-Entwürfen aus der Reinaissance.

Categories: Laser Scanning

2007 - Stadt - Land - Fluss: Zur Strukturtypenbildung ländlicher Räume in Österreich

Stadt - Land - Fluss: Zur Strukturtypenbildung ländlicher Räume in Österreich K.M. Höferl, R. Kalasek
Bearbeitung: K.M. Höferl, R. Kalasek
Auftraggeber / Partner TU Wien; BOKU Wien
Zeitraum 2007

xxxx

Categories: Stadt- und Regionalforschung

2007 - Kleinräumige Konzentrations- und Segregationsprozesse in Wien

Stadtentwicklungsplan Wien R. Giffinger, R. Kalasek, D. Müller
Bearbeitung: R. Giffinger, R. Kalasek, D. Müller
Auftraggeber / Partner Magistrat der Stadt Wien, MA 18, Stadtentwicklung und Stadtplanung
Zeitraum 2006 - 2008

Stadtentwicklung wird im speziellen von den Ternds des sozio-demographischen Wandels und der Zuwanderung von ethnischen Gruppen geprägt. Diese Trends treffen auf sehr unterschiedliche kleinräumige Voraussetzungen in der Stadt. Das gebietliche Vermögen einzelner Stadtteilgebiete, solche Trends aufzunehmen bzw. integrativ zu wirken, ist dabei extrem unterschiedlich, sodass kleinräumige Prozesse zu einer starken kleinräumigen Ausdifferenzierung und Segregationsprozessen beitragen. In diesem Projekt stehen folgende Fragen im Mittelpunkt der Forschung: - Welche kleinräumigen Strukturen bzw. Konzentrationen lassen sich für bestimmte Bevölkerungsgruppen erkennen? - Welche Prozesse der Konzentration und Segregation lassen sich für einzelne Gruppen erkennen? - Kommt es zur Verstärkung oder zum Abbau von kleinräumigen Segregationsmustern in der Stadt? und, in welchen Stadtteilgebieten lassen sich solche Muster erkennen? - Kommt es zur Überlagerung sozialer und ethnischer Segregationsprozesse und welchen Stadtteilgebieten erfolgen diese in den letzten Jahren?

Categories: Stadt- und Regionalforschung

2007 - Epigraphik + Geomorphometrische Verfahren

Abb.1: c - H. Taeuber

Aufnahme: TU Wien / R. Kalasek, B. Thuswaldner
Bearbeitung: TU Wien/R. Kalasek, J. Kanngiesser, R. Hackl, Univ. Wien / H. Taueber
Auftraggeber / Partner Univ. Wien / H. Taeuber
Links ssss

Vortrag: H. Taeuber " Laser-Scanning of Ephesian Inscriptions"; 13th International Congress of Greek and Latin Epigraphy, Oxford.

Projektziel / Umsetzung

•  Verbersserung der Interpretierbarkeit abgewitterter Inschriften

•  Anwendung von Verfahren aus der Geodatenverarbeitung auf das "(Mikro-)Geländehöhenmodell" einer Inschriftenplatte

•  Experimenteller Forschungsansatz an der Schnittstelle zwischen untersch. Wissenschaftsdisziplinen

Prozedere

•  Scan einer Schriftplatte in Ephesos / Türkei - mittels Streifenlicht-Scanverfahren PT-M 1024

•  Postprocessing der hochaufllösenden Rohdaten

•  Intgration der Ergebnisse des Postprocessing in ein GeoInformationssystem

•  Analyse mittels geomorphometrischer Verfahren aus dem Bereich der Geodatenverarbeitung

Categories: Laser Scanning

2006 - 2009 - Ephesos / Oktogon

Abb.2, 5: c - B. Thuswaldner

Aufnahme: TU Wien / B. Thuswaldner, R. Kalasek; ArcTron / M. Schaich
Bearbeitung: TU Wien / B. Thuswaldner; R. Kalasek, S. Flöry, M. Hofer, J. Kanngiesser; Stanford Univ. / H. Qi-Xing; ÖAI / C. Kurtze
Auftraggeber / Partner OeAI , TU Wien / M. Döring, ArcTron / M. Schaich, OeAW / H. Thür,
Links

Virtuelle Rekonstruktion

2006 Nov. Erfassung von Bauteilen mittels Streifenlichtscanner PT-M 1024
2006 - 2007 Nachearbeitung der erfaßten Bauteile
2007 Sept Ergänzende Aufnahme weiterer Bauteile sowie von Teilen des Sockels
2007 - 2008 Virtuelle Rekonstruktion von Bauteilgruppen und Gesamtmodell
2008 - September Ergänzende Aufnahme weiterer Bauteil sowie des Sockels, Aufnahme der Grabkammer
2008 - 2009 Virtuelle Rekonstruktion + Animation

Categories: Laser Scanning

2006 - Ephesos / Hanghaus 2 / We 6

Aufnahme: TU Wien / Kalasek, Bökemann
Bearbeitung: TU Wien / Kalasek
Auftraggeber / Partner Österreiches Archäologisches Institut (OeAI)
Links Ephesos: Hanghaus 2 - Wohneinheit 6

Ergänzung der im Jahr 2004 begonnenen Aufnahme der sog. Wohneinheit 6 im Hanghaus 2 / Ephesos - als Teil einer Kampange in deren Verlauf

  • der gesamte Verlauf der Kuretenstraße in mitterer räumlicher Auflösung
  • die sog. Arkadiane (i.e. Hafenstraße)
  • die untere Agora
  • das Magnesische Tor (siehe 2006 - Ephesos / Magnesisches Tor) im Detail
  • sowie weitere Einzelmonumente / Ensambles

erfaßt wurden.

Categories: Laser Scanning

2006 - Ephesos / Magnesisches Tor

Abb. 5: c - B. Thuswaldner

Aufnahme: TU Wien/R. Kalasek, D. Bökemann
Bearbeitung: TU Wien/R. Kalasek, B. Thuswaldner; OeAI / C. Kurtze; OeAW / xxx;
Auftraggeber / Partner ÖAI / A. Sokolicek; FWF P19987
Links

Projektgegenstand:
detaillierte 3D Dokumentation der gesamten Toranlage als Grunldage für Plandarstellungen (Grundriß und Schnitte) im Maßstabsbereich 1:25 - 1:100.

Gegenstand: Erfassung der Gesamtanlage mit Riegl LMS Z420 in mittlerer Auflösung
Anzahl Positionen etwa 25 Einzelpositionen / Registrierung über terrestrisch vermessene autoreflektierende Targets
Postprocessing
  • Manuelle Bereinigung der Einzelscans
  • adaptive Punktreduktion in mehreren Arbeitsschritten
  • Nachbearbeitung der Punktdaten in GIS
  • Definition von Schnitten und Bearbeitung der Schnitte (B. Thuswaldner)

Categories: Laser Scanning

2006 - Ephesos / Paulusgrotte

Aufnahme: TU Wien/R. Kalasek, D. Bökemann; ÖAI / N. Gail (Fotographie)
Bearbeitung: TU Wien/R. Kalasek, I. Mayer
Auftraggeber / Partner Univ. Wien / Inst. f. Klass. Archäologie - R. Pillinger
Links

Auf dem Nordabhang des Bülbüldag etwas außerhalb des eigentlichen Grabungsgeländes von Ephesos gelegen, gilt die so genannte Paulusgrotte aufgrund der erst in jüngster Zeit entdeckten und teilweise restaurierten Graffiti als einzigartiges Zeugnis frühester christlicher Geschichte in Kleinasien.

Projektziel - 3D Dokumentation:

  • 3D Erfassung der Grotte / Riegl LMS Z420; Fotodokumentation (N.Gail)
  • Postprocessing - Polygonmodell mit vollständiger Fototextur (I. Mayer)
  • 3D-Visualisierung des detaillierten Raummodells als Informationsträger und somit Kern eines integriertes „Raum-Informations-System“ das die Vermittlung der räumlichen und inhaltlichen Zusammenhänge möglichst anschaulich unterstützt.
    Das Ein-/Ausblenden von Motiven anhand ihrer Zugehöhrigkeit zu verschiedenen Zeithorizonten oder die Abfrage von Detailinformationen zu einzelnen Inschriften sollen als beispielhafte Funktionen die Komplexität der Aufgabe veranschaulichen und auf der 3D Infrastruktur des SRL implementiert werden.

(Projektträger: Institut für Klassische Archäologie; Bearbeitung: DI Robert Kalasek; Foto: ÖAI / N. Gail)

Categories: Laser Scanning

2006 - Stadtregionen / Abgrenzung österr. Stadtregionen

Stadtentwicklungsplan Wien R. Giffinger, R. Kalasek, E. Wonka
Bearbeitung: R. Giffinger, R. Kalasek, E. Wonka
Auftraggeber / Partner Statistik Austria
Zeitraum 2006

... Bei der Definition der Stadtregion lassen sich zwei Problemschwerpunkte erkennen, die Anlass für die Weiterentwicklung und Modifizierung geben. Dies sind (1) Fragen zur inhaltliche Definition der Stadt oder städtischen Agglomeration über entsprechende Merkmale der Größe, Dichte und Struktur bzw. der Außenzone über entsprechende funktionale Merkmale. Dies sind (2) Fragen des räumlichen Ansatzes, worunter insbesondere die Verwendung eines adäquaten räumlichen Bezugssystems gemeint ist. Während die meisten Arbeiten sich auf den ersten Fragenkreis bei der Definition und Operationalisierung konzentrieren, legen wir die Aufmerksamkeit insbesondere auf Fragen des räumlichen Ansatzes, da uns die Merkmale ‚Dichte’ und ‚Geschlossenheit’ für die Operationalisierung des städtischen Siedlungsgebietes als die zentralen Voraussetzungen für die weitere Definition von ‚Stadtregion’ erscheinen.

Zu diesem Zweck behandeln wir folgende Fragen:

• Im Kapitel 2 wird als erstes kurz dargestellt, von welcher idealtypischen Vorstellung bei der Operationalisierung von Stadtregionen zumeist ausgegangen wird und wie die Begriffe ‚Kerngebiet’ und ‚Außengebiet’ in traditionellen Ansätzen bislang definiert worden sind. Danach wird der eigene Ansatz kurz beschrieben, wobei vor allem die Bedeutung des räumlichen Ansatzes, welcher der Operationalisierung zugrunde gelegt wird, herausgearbeitet werden soll.

• Im Kapitel 3 werden auf Rasterbasis die städtischen Kerngebiete in Österreich mittels der Merkmale ‚Dichte’ und ‚Geschlossenheit’ definiert und danach für die gesamte städtische Agglomeration (= Summe von mehreren Gemeinden) über die aggregierten Pendlerverflechtungen das ‚Außengebiet’ identifiziert. Zwei unterschiedliche Varianten zur Definition des Kernsiedlungsgebietes werden vorgestellt. Technische Detailfragen sowie Effekte der verbesserten räumlichen Abgrenzung werden zudem behandelt.

• Im abschließenden Kapitel 4 erfolgt eine Einschätzung des hier entwickelten Ansatzes für aktuelle Problemstellungen auf verschiedenen räumlichen Ebenen.

aus: Ein neuer Ansatz zur Abgrenzung von Stadtregionen: methodische Grundlagen und Perspektiven zur Anwendung
Rudolf GIFFINGER, Robert KALASEK und Erich WONKA; CORP 2006 & Geomultimedia06Proceedings; Herausgeber: Manfred SCHRENK ISBN: 3-9502139-0-2 (from 2007: ISBN 978-3-9502139-0-4)

Categories: Stadt- und Regionalforschung

2006 - Rom / Domitilla Katakomben

Abb.1: C - N.Zimmermann

Aufnahme: TU Wien/R. Kalasek, I. Mayer, J.Kanngiesser, G. Esser
Bearbeitung: TU Wien/R. Kalasek, I. Mayer, J.Kanngiesser, G. Esser; M. Ganspöck
Auftraggeber / Partner ÖAW / Start - N. Zimmermann; M. Döring-Williams
Links

Projektziel: digitiale Dokumentation der Domitilla-Katakombe mittels 3D-Laserscan-Verfahren; Aufbau eines virtuellen Raummodells der gesamten Katakobenanlage sowie eines detaillierten Modells einzelner Räume als Grundlage für die Darstellung der Wandmalereien.

  • Konsulting im Rahmen der Projektvorbereitung
  • experimentelle Entwicklung der Scanstrategie im Rahmen der ersten Kampagne im Jan 2006

Categories: Laser Scanning

2005 - Wien / Schönbrunn / Berglzimmer

Aufnahme: TU Wien / R. Kalasek, D. Bökemann
Bearbeitung:
TU Wien / R. Kalasek
Auftraggeber / Partner Eigenintiative Bökemann/Kalasek mit Unterstützung der Schloß Schönbrunn Kultur- und Betriebsges.m.b.H.
Links

Erfassung und Nachbearbeitung von Innenräumen am Beispiel eines Raumes der sog. Berglzimmer im Schloß Schönbrunn / Wien.

  • Eigeninitiative von Prof. D. Bökemann und R.Kalasek in Koorperation mit der Schloß Schönbrunn Kultur- und Betriebsges.m.b.H.
  • Evaluierung der Einsatzmöglichkeit des Riegl LMZ 420 für die Innenraumerfassung

Categories: Laser Scanning

2005 - LOKISTA

Stadtentwicklungsplan Wien R. Giffinger, R. Kalasek, x. xxx
Bearbeitung: R. Giffinger, R. Kalasek, x. xxxx
Auftraggeber / Partner ccccc
Zeitraum 200y - 200y

abcdefg

Categories: Stadt- und Regionalforschung

2004 - Stadtentwicklungsplan Wien (STEP05)

Stadtentwicklungsplan Wien R. Giffinger, R. Kalasek, D. Müller
Bearbeitung: R. Giffinger, R. Kalasek, D. Müller
Auftraggeber / Partner Magistrat der Stadt Wien, MA 18, Stadtentwicklung und Stadtplanung
Zeitraum 2006 - 2008

Stadtentwicklung wird im speziellen von den Ternds des sozio-demographischen Wandels und der Zuwanderung von ethnischen Gruppen geprägt. Diese Trends treffen auf sehr unterschiedliche kleinräumige Voraussetzungen in der Stadt. Das gebietliche Vermögen einzelner Stadtteilgebiete, solche Trends aufzunehmen bzw. integrativ zu wirken, ist dabei extrem unterschiedlich, sodass kleinräumige Prozesse zu einer starken kleinräumigen Ausdifferenzierung und Segregationsprozessen beitragen. In diesem Projekt stehen folgende Fragen im Mittelpunkt der Forschung: - Welche kleinräumigen Strukturen bzw. Konzentrationen lassen sich für bestimmte Bevölkerungsgruppen erkennen? - Welche Prozesse der Konzentration und Segregation lassen sich für einzelne Gruppen erkennen? - Kommt es zur Verstärkung oder zum Abbau von kleinräumigen Segregationsmustern in der Stadt? und, in welchen Stadtteilgebieten lassen sich solche Muster erkennen? - Kommt es zur Überlagerung sozialer und ethnischer Segregationsprozesse und welchen Stadtteilgebieten erfolgen diese in den letzten Jahren?

Categories: Stadt- und Regionalforschung

2005 - Wien / St. Stephan / Innenraum

Abb.1, 2, 4: C - N. Studnicka

Projektgegenstand:
Vollständige Erfassung des Innenraums von St. Stephan vom 06.04.2005 - 12.04.2005.

Aufnahme: Riegl LMS /N. Studnicka, TU-Wien/ R. Kalasek, M Wimmer, A. Traxler
Bearbeitung:
Riegl LMS / N. Studnicka
TU-Wien R. Kalasek
Partner Riegl LMS, Dombauhütte St. Stephan
Links

Team

St.Stephan Dombauhütte Franz Zehetner fz@dombauwien.at

Computergrafik - TU Wien Michael Wimmer wimmer@cg.tuwien.ac.at
Andreas TRAXLER atrax@cg.tuwien.ac.at
Georg Zotti gzotti@cg.tuwien.ac.at

Studenten:
Anton Frühstück toko@gmx.at
Hannes Witzmann jokeman@kabsi.at
Martin Carnogursky martinc@gmx.net
Michal Idziorek m.i@gmx.at

TUW - ILScan Marina DÖRING doering@email.archlab.tuwien.ac.at
Robert Kalasek robert.kalasek@tuwien.ac.at
Camillo RESSL car@ipf.tuwien.ac.at
Hanna Liebich hannaliebich@gmx.de
Josef Tschannerl jt@ipf.tuwien.ac.at

RIEGL LMS GmbH Nikolaus STUDNICKA nstudnicka@riegl.co.at

Unterstützung durch:
Österreichisches Archäologisches Institut
Christian Kurtze ckurtze@web.de - Vermessung
Niki Gail niki.gail@oeai.at - Fotographie
edv-garasche Georg Kleiber gg@edv-garasche.at - 3D-Modellierung

Ergebnisse der Kampagne

Punktwolke

•  über 100 Scanpositionen im Innenraum des Stephansdoms

•  vollständige Efassung des Langhauses, des albertinischen Chors, des Eingangsbereichs sowie der Nord-/Südturmhallen

•  registrierte Scanpositionen – auf Basis des vermessenen Bezugssystems in Wiener Landeskoordinaten

•  inkl. Farbinformation auf Grunlage der digitalen Farbfotos

3D-Modell

•  RiSCAN PRO Vermaschungen von mehreren Objekten

•  animierter Flug

Weitere Bearbeitung

•  auf Grundlage der 3D Punktdaten wurden im Anschluß an die Kampange ein 3d CAD-Modell des Innenraums erstellt

Categories: Laser Scanning

2004 – Noe / Laxenburg Marianneninsel - Gartenpavillon

Aufnahme: TU Wien / R. Kalasek, V. Capresi;
Bearbeitung: TU Wien / G. Esser, R. Kalasek
Auftraggeber / Partner TU Wien / Histrocal Building Research Project at Dept. for Histrory of Architecture and Building Archaeology; M. Doering
Links / Publikationen
G.Eßer, Der “Mariannentempel” im Schlosspark Laxenburg – Eine Bestandsaufnahme. -in: Österreichische Zeitschrift für Kunst und Denkmalpflege, LVIII, 2004, Heft 3 / 4, S. 527-530

Documentation of the garden pavilion within the gardens of Laxenburg castle (Schloss Laxenburg).

Categories: Laser Scanning

2004 – Ephesos / Hanghaus 2 / Wohnheinheit 6

Aufnahme: TU Wien/R. Kalasek, D. Bökemann; M. Wimmer
Bearbeitung: TU Wien/R. Kalasek
Auftraggeber / Partner ÖAW / TU Wien
Links

Subsequently to the impementation of TUW-IL Scan as a multidisziplinary research group at the Vienna University of Technology the Austrian excavation site at Ephesus / Turkey in 2004 turned out to be an interesting location for all team members.

The first LIDAR campain startet in june 2004 with an experimental documentation of a number of objects that were selected according to their specific compexity with regard to the process of documentation and/or the post-processing.

Within the Terrace House 2 (one of the biggest insulae within the ancient "city center" of Ephesus) parts of the Residential Unit 6 are documented - geometry (pointclouds) as well as texture (based on digital panorama captures)

Categories: Laser Scanning